Das Meisterspiel

Datensatz 00034093

Buch & Regie: Dammbeck, Lutz

Sachsen, 1998
Dauer: 01:45:00 Min.
Filmtyp: 16 mm
Förderer: Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK), 1997
Filmart: Dokumentarfilm, Kunst/Kultur

Thema: Maler & Kriminalität & Personen & Ausstellung & Bildende Kunst & Kommunikation & Museum & Restaurierung & Medien & Begegnungen & Journalistik & Gesetz & Hochschule/Universität & Stadt & Sprache & Aggression & Deutschland


Weitere Informationen:

Biografie: Lutz Dammbeck, geboren am 17. Oktober 1948 in Leipzig; 1967-72 Studium, Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig; seit 1974 freiberuflich als Maler, Medienkünstler und Filmemacher; seit 1977 Arbeit am Herakles-Konzept; Ausstellungsbeteiligungen national und international; Beteiligung mit Videos und Filmen an nationalen und internationalen Festivals, mehrfacher Preisträger; 1990 Gründung von Lutz Dammbeck Filmproduktion; seit 2000 Aufbau und Leitung der Projektklasse Neue Medien, Hochschule für Bildende Künste Dresden; Mitglied der Freien Akademie der Künste Leipzig, des Sächsischen Kultursenats und der AG Dokumentarfilm Deutschland.

Drehstab: Buch, Regie: Lutz Dammbeck; Kamera: Eberhard Geick, Thomas Plenert, Leo Potesil; Kamera-Assistenz: Fritz Barthel; Ton: Michael Laube, Bruno Pisek; Schnitt: Margot Neubert - MaricÝ; Musik: J.U. Lensing; Sprecherin: Hannelore Hoger; Redaktion: Christhart Burgmann, Heribert Schwan WDR; Produktion: Lutz Dammbeck Filmproduktion.

Festivals: Preise: Silberne Taube des 41. Internationalen Leipziger Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm; Silberne Taube; Wilhelm Dieterle Filmpreis 1999.

Filmografie: Filme - Auswahl: Autor, Regisseur, Gestalter, Animator, Produzent: 1979 Der Mond, Animationsfilm, DEFA-Studio Dresden, Mentor: Otto Sacher; 1979 Metarmarphosen I, Experimentalfilm, Eigenproduktion; 1979 Der Schneider von Ulm, Animationsfilm, DEFA-Studio Babelsberg; 1981 EIinmart, Animationsfilm, DEFA-Studio Dresden; 1981 Homage a la Sarraz, Experimentalfilm, Eigenproduktion; 1982 Das Luftschiff, Spielfilm, Regie: Rainer Simon, NON-Camera Animation, DEFA-Studio für Spielfilme Babelsberg; 1983 Die Entdeckung, Animationsfilm, DEFA-Studio Dresden; 1985 Die Flut, Animationsfilm, DEFA-Studio Dresden; 1984/86 1. Leipziger Herbstsaison, Doku-Fragment, Eigenproduktion; 1988 Der Maler kam aus fremden Land..., TV - Dokumentation für SWF/ WDR; 1989/90 Herakles Höhle, Experimentalfilm für SWF; 1993 Zeit der Götter, Dokumentarfilm für SWF; 1993 Herzog Ernst, Animationsfilm für WDR/arte; 1994 Der Reeperbahnmaler, TV-Dokumentation für MDR; 1996 Dürers Erben, Dokumentarfilm für MDR/arte; 1998 Das Meisterspiel, Dokumentarfilm für WDR; 2003 Das Netz, Dokumentarfilm für SWR/arte.

Inhaltsangabe: Der österreichische Maler Arnulf Rainer wurde weltberühmt durch Übermalungen eigener und fremder Bilder. 1994 werden in der Wiener Kunstakademie 27 Bilder Rainers von Unbekannten schwarz übermalt. Ein Bild übermalen die Attentäter mit einem Text, der Abwandlung eines Hitlerzitats aus "Mein Kampf" Wer übermalte den Übermaler...?

Kontakt: e-mail: lutz.dammbeck@hamburg.de

Verleih: SILVER CINE Filmverleih Hamburg

Medien-ID: Dauer (Min.): 01:45:00

 
Partner-Institution
GND-Normdaten
SLUB Medienrecherche
Permalink:

http://mediathek.slub-dresden.de/vid00034093.html

Datensatz-Urheber: Filmverband Sachsen e.V. & SLUB/Mediathek

Kommentare:

Wissen Sie mehr als wir? Haben Sie einen Fehler entdeckt? Gern nehmen wir Ihre Informationen zu diesem Film in unsere Datenbank auf.

Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar hinzuzufügen.