Fernes Land Pa-isch

Datensatz 00034018

Regie & Buch : Simon, Rainer
Buch : Saalmann, Günther

Sachsen, 1993
Dauer: 01:36:00 Min.
Filmtyp: 35 mm
Förderer: Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK), 1992
Filmart: Spielfilm, Porträts/Personen

Thema: Heimat & Kindheit & Szene & Träume & Völker & DDR & Gesetz & Rassismus & Jugend & Ehe/Partner & Familie & Frauen & Sozialismus & Ausländer & Deutschland & Stadt


Weitere Informationen:

Biografie : Rainer Simon, 1941 in Hainichen/Sachsen geboren; 1959 Abitur an der EOS Frankenberg; 1961-65 Regiestudium an der Deutschen Hochschule für Filmkunst in Potsdam-Babelsberg; 1968-90 Regisseur im DEFA-Spielfilmstudio Potsdam-Babelsberg; 1993-96 Gast-Professor für Filmregie; seit 1991 freischaffend.

Drehstab : Regie: Rainer Simon; Buch: Günther Saalmann, Rainer Simon; Kamera: Sebastian Richter; Produktion: Studio Babelsberg GmbH; Produktionsleitung: Dorothea Hildebrandt; Aufnahmeleitung: Dieter Anders, Dieter Albrecht; Schnitt: Helga Gentz; Musik: Friedrich Schenker, Gruppe Saraba, Klaus Knapp; Ton: Hans-Hennig Thölert; Mischton: Manfred Arbter; Licht: Rolf Schneider; Kameraassistent: Frank Petzold, Wolfgang Ebert; Ausstattung: Hans-Jürgen Deponte; Maske: Frank May; Szenenbild: Hans-Jürgen Deponte; Kostüme: Ulrike Stelzig; Requisite: Jörg Danneberg; In den Hauptrollen: Jens Schumann, Macca Malik, Renate Krößner, Meret Becker, Domenica Niehoff, Yvette Dankou, Katja Scorl, Marie Gruber, Johannes Terne, Anke Sevenich, Nana Abrokwa, Patrick Lanagan, Peter Prager, und die Artistenfamilie Alfredo und Matthias Traber, Berlin Brandenburg, sowie Detlev Buck und Horst Krause, Ulf Kirsten und die Fußballer von Bayer Leverkusen.

Festivals : Filmfest Dresden 1994, Neue Filme

Filmografie : 1966 Freunde vom Werbellinsee, Dokumentarfilm; 1968 Wie heiratet man einen König, Märchenfilm; 1969 Gewöhnliche Leute, Kurzspielfilm; 1970 Männer ohne Bart, Jugendfilm; 1971 Sechse kommen durch die Welt, Märchenfilm; 1974 Till Eulenspiegel, Filmkomödie nach der Filmerzählung von Christa und Gerhard Wolf; 1978 Zünd an, es kommt die Feuerwehr, Filmkomödie; 1980 Jadup und Boel, DDR-Gegenwartsfilm, der nach Verbot erst 1988 aufgeführt wurde, 1989 DDR-Kritikerpreis und Wettbewerbsbeitrag beim Moskauer Filmfestival; 1982 Das Luftschiff, Experimenteller Spielfilm nach dem Roman von F. R. Fries; 1984 Die Frau und der Fremde, nach der Erzählung "Karl und Anna" von Leonard Frank, "Goldener Bär" der Berliner Filmfestspiele 1985, DDR-Kritikerpreis, Heinrich-Greif-Preis 1986; 1986 Wengler & Söhne, historische Familienlegende, DDR-Kritikerpreis 1988, Konrad-Wolf-Preis der Akademie der Künste der DDR 1987; 1988 Die Besteigung des Chimborazo, Spielfilm über Alexander von Humboldt, Coproduktion mit ZDF/ TORO-Film/ ASOCINE Ecuador, Berlinale-Panorama-Beitrag 1990, Spezialpreis beim Internationalen Filmfestival auf Teneriffa 1991; 1990 Der Fall Ö., Buch: U. Plenzdorf nach der Novelle "König Ödipus" von Fühmann, Coproduktion mit ZDF/ TORO-Film; 1992 Brüderchen und Schwesterchen, Kurzspielfilm für ZDF; 1993 Fernes Land Pa-isch, Spielfilm; 1994 Ausstellung "Filmstadt Babelsberg", Konzeption/ Raumidee; 1994 Die Farben von Tigua, Dokumentarfilm über naive indianische Maler aus Ecuador; 1995 Regiewerkstatt Quito / Ecuador; 1996 Filmseminare an Goethe-Instituten/ Filmhochschulen in Lateinamerika; 1997 Bedrohungen - Skizzen, Fragmente, Erzählungen 1973 - 1984; 1998/99 Mit Fischen und Vögeln reden, Dokumentarfilm über die Zapara-Indianer im Urwald Ecuadors

Inhalt : Der 16jährige Umberto, der mit seiner Mutter Ilona und seiner 5jährigen farbigen Halbschwester Bianca in einer ostdeutschen Kleinstadt lebt, träumt von "Pa-isch", dem Land, in das Biancas angolanischer Vater schon vor langer Zeit zurückkehrte. "Pa-isch", Verballhornung des portugiesischen Wortes für Land, ist nämlich fern genug, um nicht mehr die wechselnden Männerbekanntschaften seiner trinkfreudigen Mutter mitansehen zu müssen. Als die Familie nach Hamburg zieht, wird alles nur noch schlimmer. Umberto hat die Nase voll. Er bricht mit Bianca nach Afrika auf. Weit kommen sie allerdings nicht. Die Polizei greift die beiden auf, doch sie können fliehen - bis nach Berlin. Dort finden sie mit Hilfe des Schwarzen Le Pain Unterkunft in einer alten Fabrikruine...

Kontakt : e-mail: rainersimonch2@t-online.de

Verleih : Progress Filmverleih

Medien-ID: Dauer (Min.): 01:36:00

Permalink:

http://mediathek.slub-dresden.de/vid00034018.html

Datensatz-Urheber: Filmverband Sachsen e.V. & SLUB/Mediathek

Kommentare:

Wissen Sie mehr als wir? Haben Sie einen Fehler entdeckt? Gern nehmen wir Ihre Informationen zu diesem Film in unsere Datenbank auf.

Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar hinzuzufügen.