Richard Wagner

Datensatz 00038031

1913
Filmtyp: 35 mm
Filmart: Spielfilm

Thema: Porträts/Personen & Kunst/Kultur

Verwalter:

Bundesarchiv-Filmarchiv Berlin (BArch, Abt. FA)


Weitere Informationen:

Regie : Wauer, William & Froelich, Carl

Drehstab : Regie: Carl Froelich, William Wauer; Drehbuch: William Wauer; Kamera: Carl Froelich; Musik: Giuseppe Becce; Darsteller u.a.: Giuseppe Becce (Wagner), Olga Engl (Cosima), Miriam Horwitz, Maximilian Max, Ernst Reicher; Produktion: Messter-Film GmbH Berlin

Rechte : Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, Wiesbaden

Filminhalt : Mit Liebe zum Detail und einer überbordenden Ausstattung schildert der Film Leben und Werk des grossen Komponisten Richard Wagner. Zu Beginn sieht man Richard im Alter von acht Jahren am Sterbebett seines Stiefvaters Ludwig Geyer stehen, dessen letzte Worte lauten: Sollte Richard Talent zur Musik haben?"; Offenbar schon, denn bereits mit 17 konnte er als Student der Musik seinem Professor bei so manchem musikalischen Problem aus der Klemme helfen. Seine erste Stelle als Kapellmeister nimmt der nun 21-jährige im Jahr 1834 in Lauchstädt an, allerdings nur, weil er sich dort in die schöne Schauspielerin Minna Planer verliebt hat. 1836 heiraten die beiden, doch Richards verschwenderisches Wesen stürzt das Paar schon bald in so tiefe Schulden, dass die Liebenden sich eines Tages gezwungen sehen, vor ihren Gläubigern zunächst nach Riga und schliesslich nach Paris zu fliehen. Während der Schiffsreise nach Paris kommt Richard Wagner die Idee zur Oper "Der fliegende Holländer". Ebenso turbulent wie Wagners Karriere begonnen hat, gestaltet sie sich sein ganzes Leben hindurch. Nachdem seine Oper "Rienzi" im Königlichen Opernhaus von Dresden überaus erfolgreich aufgeführt worden ist, wird der gerade 30 Jahre alte Wagner zum Königlichen Hofkapellmeister ernannt. Aber schon ein Jahr später verbucht er mit dem "Fliegenden Holländer" einen niederschmetternden Misserfolg. Als wenig später auch der "Tannhäuser" vom Publikum ausgebuht wird, fällt Wagner beim König in Ungnade. So geht es auf und ab in seiner Karriere, mal wird Wagner gefeiert, mal verrissen; er wird in Intrigen des Adels verwickelt und sein Ansehen wird von Politikern missbraucht. In König Ludwig II. von Bayern findet er schliesslich einen Förderer, der ihn wider alle Anfeindungen unterstützt, bis an sein Lebensende. Es ist ein abenteuerliches Leben, das Richard Wagner führt und in dessen Verlauf er so unvergessliche Werke wie "Tristan und Isolde" oder "Der Ring des Nibelungen" geschaffen hat. Im Alter von 70 Jahren stirbt der grosse Komponist im Kreise seiner Familie. (Deutsches Filminstitut (DIF), Frankfurt am Main / Wiesbaden).

Bemerkung : 2055 m, s/w; stumm; Murnau-Stiftung. Filmmuseum Berlin.

Auswertung/Ausstrahlung : UA: 31.05.1913; 15.05.1983 DRS

Filmografie-Nummer : Datensatz 379

Kontakt : Filmmuseum Berlin & Murnau-Stiftung & BAFA & Deutsches Filminstitut DIF

Medien-ID:

Permalink:

http://mediathek.slub-dresden.de/vid00038031.html

Datensatz-Urheber: Filmverband Sachsen e.V. & SLUB/Mediathek

Kommentare:

Wissen Sie mehr als wir? Haben Sie einen Fehler entdeckt? Gern nehmen wir Ihre Informationen zu diesem Film in unsere Datenbank auf.

Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar hinzuzufügen.