Verlorene Flügel

Datensatz 00034075

Buch & Regie : Scholz, Wolfgang

Sachsen, 1999
Dauer: 01:24:00 Min.
Filmtyp: 35 mm
Förderer: Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) & Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM), 1995
Filmart: Spielfilm, Familienprogramm

Thema: Dresden & Personen & Kindheit & Alter & Familie & Deutsche Einheit & DDR & Sachsen & Stadt & Begegnungen & Arbeit & Arbeitslosigkeit & Generation/Generationsprobleme & Wende & Sozialismus & Jugend & Architektur & Städtebau & Szene & Freizeit & Erziehung


Weitere Informationen:

Biografie : Wolfgang Scholz, Oktober 1958 in Dresden geboren; 1978 Abitur; 1982-85 Studium Malerei und Grafik, Kunstakademie Dresden; 1986 erste Filmproduktion; Lehraufträge, Seminare u.a. an: Hochschule für Film und Fernsehen München (HFF), Centro Cultural "Los Talleres", Mexiko City, Filmhochschule Mexiko-City (CCC); seit 1991 freiberuflich als Maler, Autor, Regisseur, Produzent; lebt in München (seit 1989) und Mexiko City (seit 2000); seit 2002 Mitglied im Filmverband Sachsen e.V.

Drehstab : Drehbuch, Regie, Schnitt: Wolfgang Scholz; Kamera: Hans Fischer; Ton: Jörg Marquardt; Szenenbild: Martina Gross-Georgi; Kostüm: Jaqueline Peevski; Maske: Kathrin Gahs; Musik: Axel-Frank Singer; Sounddesign: Daniel Dietenberger; Tonmischung: Martin Schinz; Oberbeleuchter: Andreas Doub; Aufnahmeleitung: Gerhard Weber; Herstellungsleitung: Marco Voß; Associate Producer: Robert Busch; Regieassistenz: Jaqueline Winkel; Ein Spielfilm mit: Gudrun Okras, Peter Franke, Roy Helbig, Christel Peters; u.a.

Festivals : Internationale Filmtage Hof, Deutschland 1999; International Film Festival Houston, USA 2000; International Festival Karlovy Vary, Tschechien 2000; MIFF International Film Festival Milano, Italien 2000; San Marco Island Film Festival, Florida, USA 2000.

Filmografie : Auswahl: Spielfilme: 1986 Traum 1, Spielfilm, 12 min, 16mm; 1988 Überfahrt, Spielfilm (bleibt Arbeitsprobe), 30 min, 16mm; 1994 Schattensucher, Kino-Dokumentar- und Spielfilm, 93 min, 35mm; 1999 Verlorene Flügel, Kino-Spielfilm, 84 min, 35mm; Dokumentarfilme: 1988 David, Dokumentarfilm, 6 min, 16mm; 1988 Body Building, Dokumentarfilm, 25 min, 16mm; 1989-90 Kohlenlothar, Dokumentarfilm, 17 min, 16mm; 1992 Der Steindrucker von Otto Dix, Dokumentarfilm, 49 min, Video; 1994 Schattensucher, Dokumentar- und Spielfilm, 93 min, 35mm; 1995 Der reale Traum, Dokumentarfilm, 60 min, Video; 2002 Deutsch-österreichische Sehnsüchte, Dokumentarfilm, 45 min, Video; 2003 Fremde Nachbarn, Dokumentarfilm, 56 min, Video; Multimediale Inszenierungen: 1994 Balance, Gasteig, München, Tänzerin Fine Kwiatkowski, Spielfilm, 50 min, Video; 1995 Riten, 3. Festival der A*Devantgard im Neuen Theater, München; Zeit I - Okanagon, Experimenteller Film, 11 min, Video; Zeit II - Melodie, Experimenteller Film, 16 min, Video; Zeit III- Landscape of Love, Centro de la imagen + CC Los Talleres, MexikoCity, Tänzerin: Isabel Beteta de Cou, Spielfilm, 43 min, Video; 2002 Circles, Covarrubias-Theater + Nationalkomm. f. Tanz + CC Los Cou + Grupo Nemian, Experimenteller Film, 41 min, Video; Drehbücher: 1994 Two actors - four observers, Spielfilm, 60 min; 1996 Verlorene Flügel, Kino-Spielfilm, 84 min; 2001 Die Tagebücher der Johanna Pfeiffer, Hörspiel, 90 min, DeutschlandRadio Berlin; 2002 Schattenspieler 2, Kino-Dokumentarfilm, 90 min; 2003 Méxiko es una Dona, Kino-Dokumentarfilm, 80 min; 2004 Allende el Mar, Kino-Spielfilm, 100 min; Fernsehen: 1994 Zwischenstation - die Raststätte, BR, 45 min, BetaSP; 1995 Die Wiedergeburt einer Stadt, MDR/arte, 30 min, BetaSP; 1995 Zugspitze - der höchste Gipfel der Nation, BR, 45 min, BetaSP; 1995 Oktoberfest - Deutschland im Herbst, BR, 45 min, BetaSP; 1996 Die große Fahrt der Familie G., BR, 45 min, Dig.Beta 16:9; 1998 Eine Münchner Kinolegende, Dokumentarfilm, 45 min, Dig.Beta 16:9; 1998 Wallfahrt nach Altötting, BR, 30 min, Dig.Beta 16:9; 2000 Nachtcafé, Dokumentarfilm, Dic!Film für MDR, 30 min, Dig.Beta; 2000 Verlorene Kindheit, Dokumentation, ZDF, 30 min; 2001 The little big Alois, Porträt, BR, 30 min, Dig.Beta 16:9; 2003 Stille Wasser sind tief, Dokumentarfilm, BR, 45 min, Dig.Beta 16:9

Inhaltsangabe : Alles beginnt mit einer Suche. Als der 14-jährige Benja zwei Frauen auf dem Friedhof belauscht, erfährt er von einer alten Frau in einer geheimnisvollen Villa. Er macht sich auf die Suche nach ihr. Als er sie entdeckt, entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den Beiden Die 71-jährige Johanna Haupt ist die einzige Bewohnerin in dieser riesigen, alten Villa. Ihr Mann, Josef, ist vor einem Jahr durch einen Unfall ums Leben gekommen. Seitdem empfindet sie das Leben als sinnlos. Einfach sterben, in Ruhe gelassen werden mit sich und einer glücklichen Vergangenheit. Frau Haupt notiert ihre tagtäglichen Verrichtungen bis ins Detail, als wäre es der einzige Halt am Leben. Sie versucht Informationen über den Zustand der Welt, die sie durch Radio und Zeitung erfährt, nach Wichtigkeit zu ordnen. Schneidet sie aus oder notiert sie und heftet diese Zettel an ihre Zimmerwände, füllt die Wohnung damit. Eine Höhle voll der Wichtigkeiten, voll von Papierfetzen. Es ist 1990 - ein Jahr nach der "Wende", der Deutschen Vereinigung. Der Erbe der Villa erscheint und bei einer Grundstücksbegehung durch die KWV (Kommunale Wohnungsverwaltung der DDR) entdeckt auch er Frau Haupt. Sie soll ausziehen, damit er die Villa sanieren kann. Benja will ihr helfen und lädt sie ein, bei ihm zu wohnen. Er ahnt nicht, daß er damit an einem Geheimnis rührt, was die alte Frau und ihn umgibt. So macht er eine unglaubliche Entdeckung, die sein Leben, aber auch das der alten Frau grundlegend verändert. Alles endet mit einer Suche.

Kontakt : e-mail: sicfilm@hotmail.com; www.sicfilm.com

Verleih : Basis Film Verleih Berlin

Medien-ID: Dauer (Min.): 01:24:00

Permalink:

http://mediathek.slub-dresden.de/vid00034075.html

Datensatz-Urheber: Filmverband Sachsen e.V. & SLUB/Mediathek

Kommentare:

Wissen Sie mehr als wir? Haben Sie einen Fehler entdeckt? Gern nehmen wir Ihre Informationen zu diesem Film in unsere Datenbank auf.

Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar hinzuzufügen.